Projekte

work & care

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

work & care verbindet Arbeitswelt und Lebenswelt als ganzheitlichen Ansatz und unterstützt sowohl Erwerbstätige als auch Unternehmen mithilfe innovativer  digitaler Lösungsansätze.

Das Projekt wird gefödert durch

Hintergrund

Zum Ende des Jahres 2017 waren in Deutschland etwa 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Prognosen des Statistischen Bundesamtes zufolge, ist bis zum Jahr 2060 mit einem stetigen Anstieg auf bis zu 4,5 Millionen zu rechnen.Bereits heute wird etwa jeder zweite pflegebedürftige Mensch von eigenen Angehörigen gepflegt. Hierdurch entstehen, insbesondere in Verbindung mit einer

Berufstätigkeit, Mehrfachbelastungen, die z.B. zu Fehlzeiten im Unternehmen führen können. Work & care verbindet Arbeitswelt und Lebenswelt als ganzheitlichen Ansatz und unterstützt sowohl Erwerbstätige als auch Unternehmen mithilfe innovativer  Lösungsansätze.

Die Idee

Von dem Projekt work & care sollen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber profitieren. Ratsuchende Erwerbstätige sollen schnelle und unkomplizierte Unterstützung erhalten, sobald sie in die Situation geraten, eine/-n Angehörigen/-n pflegen zu müssen. Dies soll durch eine starke Vernetzung zwischen pflegenden Erwerbstätigen, Unternehmen sowie professionellen und nachbarschaftlich-ehrenamtlichen Hilfsangeboten ermöglicht werden.

Denkbar sind hierbei vielfältige Lösungsansätze wie z.B. die Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen, Homeoffice, andere arbeitszeitliche Lösungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Gesundheitsförderung, Prävention, Stärkung ehrenamtlicher Tätigkeiten und bürgerschaftlichen Engagements sowie viele weitere. Die Faktoren Beratung, Dienstleistung, Schulung und Qualifizierung können mit Hilfe der beteiligten Unternehmen weiterentwickelt und verankert werden. In den Unternehmen sollen betriebliche Pflegelotsen ausgebildet werden, die als kollegiale Ansprechpartner schnelle, niederschwellige Hilfen und Informationen bereitstellen können, wenn es zu einer Pflegesituation kommt.

Digitalportal und Dorfhelfer-Anwendung

Durch die Schaffung eines für alle Beteiligten offenen Digitalportals, sollen Dienstleistungen, z.B. aus den Bereichen Pflege, Haushalt usw. – regional verbnetzt und gebündelt werden. Dies hat zur Folge, dass unter anderem der Recherche- und Suchaufwand verringert und gleichzeitig das Finden passender Hilfen und Lösungen beschleunigt wird. Doppelstrukturen sollen hierbei vermeiden werden. Ziel ist es vor allem auch, pflegende Erwerbstätige zu entlasten und ein pflegebedingtes Ausscheiden aus dem Unternehmen zu verhindern.

Zusätzlich zum Digitalprotal soll eine Dorfhelfer-Anwendung für Mobilegeräte entwickelt werden, die vor allem eine effektive und intelligente Vernetzung pflegender Erwerbstätiger und ehrenamtlicher Unterstützungsangebote ermöglichen kann. Die Anwendung soll in ausgewählten Modellgemeinden getestet werden, um eine OWL-weite Nutzbarkeit zu ermöglichen.

Der digitale Dorfhelfer-Kanal „Hilf mit“

Die Funktion der „Hilf mit“ auf einen Blick

Einfach und digital im Wohnort Hilfe suchen und anbieten? Die neue Rubrik Hilf mit in der DorfFunk-App in Detmold steht ganz im Zeichen der Nachbarschaftshilfe. Egal ob Sie anderen etwas vom Einkaufen mitbringen möchten oder selber Hilfe benötigen. Nutzen Sie Hilf mit, um sich mit anderen Menschen aus Ihrer Umgebung zu vernetzen.  

So funktioniert Hilf mit:

  1. Erfahre hier wie du die DorfFunk-App herunterladen und nutzen kannst.

Die DorfFunk-App ist bereits auf dem Smartphone installiert, aber Hilf mit fehlt? Um die Funktion zu nutzen ist eine Aktualisierung der DorfFunk-App im App Store oder Google Play Store nötig.

  1. Wo finde ich den Hilf mit Kanal in der DorfFunk-App?

Unter diesem Symbol finden Sie Hilf mit in der App:

  1. Welche Beiträge gibt es im Hilf mit Kanal?

Nun sehen Sie die Inhalte des Kanals. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Beitragsarten.

Die Hilfsangebote sind unter dem Titel „Mach ich“ zusammenfasst. Hier sehen Sie, welche Hilfsangebote in der letzten Zeit in Detmold veröffentlicht wurden. Unter der Rubrik „Brauch ich“ finden Sie die Hilfsgesuche von Menschen aus Ihrer Umgebung, die Hilfe benötigen.

  1. Wie kann ich mit anderen Personen in Kontakt treten?

Sehen Sie einen interessanten Eintrag und möchten einem Menschen in Ihrer Umgebung weiterhelfen? Oder ist vielleicht schon ein für Sie passendes Hilfsangebot dabei? Sie haben nun die Möglichkeit einzelne Beiträge zu kommentieren, den Verfasser privat über den Plausch anzuschreiben oder den Beitrag mit einem Herz zu markieren.

  1. Wie kann ich einen eigenen Beitrag verfassen, um Hilfe zu suchen oder anzubieten?

Über das blaue „Plussymbol“ haben Sie die Möglichkeit, einen eigenen Beitrag zu verfassen. So können Sie direkt nach Hilfe in Ihrer Umgebung suchen oder Hilfe anbieten. Beschreiben Sie im Textfeld, welche Art von Hilfe Sie suchen oder anbieten möchten. Neben dem Text können Sie auch ein Bild in den Beitrag einbinden. Soll das Angebot nur in Ihrem Ortsteil oder in ganz Detmold veröffentlicht werden? Entscheiden Sie sich und stellen den Regler auf die entsprechende Position, um  das Angebot nur exklusiv für ihren Ortsteil zu veröffentlichen. Damit andere sehen können, ob Sie in Ihrem Beitrag Hilfe suchen oder Hilfe anbieten wollen, müssen Sie Ihren Beitrag noch in die Kategorie „Brauch ich“ für Hilfsgesuche oder „Mach ich“ für Hilfsangebote einordnen.  Nun können sie Ihren Beitrag veröffentlichen.

  1. Viel Spaß!

Der Kanal Hilf mit im DorfFunk in Detmold ist in Kooperation der Stadt Detmold mit dem Förderprojekt work & care entstanden. Das Projekt setzt sich für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ein. Der Kreis Lippe begleitet die Weiterentwicklung des DorfFunks in den lippischen Kommunen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum DorfFunk.

Projektkonsortium

work & care

Kontakt

Innovationszentrum Dörentrup
work & care
Energiepark 2
32694 Dörentrup

Miriam Nolting

Kreis Lippe – Zukunftsprojekte

Projektleitung work & care
m.nolting@kreis-lippe.de
05231 621049